Auswertung Livetracking

Ich habe jetzt auch die Livetracks ausgewertet. Die Qualität der Daten hat dieses Jahr absolut überzeugt. Die Livetracks liegen so gut über den Tracks der GPSe, dass ich mehrfach kontrollieren musste dass es auch wirklich 2 verschiedene Tracks sind. Auch knapp geflogene Wenden haben immer gültige Wegpunkte im Zylinder ergeben. Lediglich in der Vertikalen laufen die Tracks manchmal etwas auseinender, was z.B. an der barometrischen Höhe vs. GPS-Höhe liegen kann, sowie der systembedingten geringeren Genauigkeit der Höhenmessung via GPS. Oder anders gesagt: Die Livetracks sind genauso wettbewerbstauglich wie die der Flug-Instrumente. Allerdings empfehle ich nochmals dringend, die von mir empfohlenen Apps zu verwenden (siehe Livetracking-Wiki), da andere definitiv weniger verlässlich sind. Vielen Dank an die Teilnehmer, die das Livetracking dieses Jahr benutzt haben.

Abschlussbericht Hessenmeisterschaft 2015

Alles in Allem war es wieder eine gelungene HM, Organisation und Durchführung liefen rund und die Stimmung war gut. Es war taktisch anspruchsvoll und lehrreich und jeder konnte was mitnehmen, nicht zuletzt die zahlreichen Preise von unserem großzügigen Hauptsponsor „Dachser“ (repräsentiert durch Michael Schilling) und die exklusiven Bämbel für die Sieger.

Wetter: Und täglich grüßt das Murmeltier … mal wieder war die Vorhersage sehr wackelig und eher schlecht, und mal wieder haben wir mehr draus gemacht als selbst die Optimisten erwartet haben. 3 Flüge an 4 Tagen, das kann sich sehen lassen, auch wenn keine richtig großen Flüge dabei waren. Speziell die Schirme taten sich mit Wind und Abschattungen schwer, das meiste haben die Starrflügel-Piloten herausgeholt, nicht nur wegen der besten Gleitleistung, sondern auch wegen der hohen Leistungsdichte der Piloten. Generell folgte das Wetter aber dem Trend der letzten Jahre in den Alpen zu mehr Wind und Labilität. Wenn man in den nächsten Jahren auf mehrtägiges gutes Flugwetter mit Ansage wartet, wird man wohl nicht oft in die Luft kommen, man tut also besser daran sich damit vertraut zu machen.

Unfälle und Verletzungen: Ein großes Lob an alle Piloten. Von einer unglücklichen Drachen-Landung mit Fußverletzung und einem grenzwertigen Flug bei nahem Gewitter abgesehen lief es dieses Jahr problemlos ohne Fehlstarts, harten Landungen oder Retterabgängen.

Livetracking: Das Feedback war schon viel besser als letztes Jahr, vielleicht können wir in absehbarer Zeit wirklich einen relevanten Teil der Tracks damit auch auswerten und Euch insgesamt besser im Auge behalten. Eine Analyse der Tracks von dieser HM kommt noch. Technische Infos gibt wie immer hier, wo ihr auch Fragen und Anregungen hinterlassen könnt, bzw. auch hier im Gleitschirm- und Drachen-Forum.

Ausblick: Wieder eine ganze Woche HM in 2016

Auf vielfachen Wunsch wird geplant, die HM wieder auf 1 Woche auszudehnen. Ein möglicher Ansatz wäre es, die reine Hessenmeisterschaft über die ganze Woche zu werten, und zusätzlich einen FAI-1/3/5-Wettbewerb von Donnerstag bis Samstag anzubieten, wo dann alle Anwesenden mitfliegen können. Lasst uns wissen was ihr darüber denkt oder ob ihr noch andere Ideen habt.

Ausblick: Hessische Meisterschaft Drachen

Formal gesehen waren die 2 Wettbewerbsklassen bei den Drachen ganz gut besucht, aber wenn man genauer hinsieht, dann kann man nicht ignorieren dass von 33 Piloten ganze 8 Piloten „echte Hessen“ waren. Natürlich ist es unrealistisch zu erwarten, dass sich der Schwund bei den Teilnehmerzahlen dem allgemeinen Trend entzieht. Trotzdem müssen sich die hessischen Vereine dringend Gedanken machen, wie man Piloten für die HM gewinnt. Manche hessische Vereinsmeisterschaft hat mehr Teilnehmer. Organisiert Euch und plant gemeinsam. Fragt doch mal Eure Mitglieder wo es klemmt und was sie motivieren würde zu kommen und welche Unterstützung benötigt wird. Macht Werbung für die HM. Das Fluggebiet ist bekanntlich ideal für alle Piloten, auch für Einsteiger und Wenig-Flieger. Und dass auf der HM heutzutage mit einem Lächeln im Gesicht statt mit dem Messer zwischen den Zähnen rumgeflogen wird wie früher, als angeblich alles besser war, solle bekannt sein (hey, das wäre ein neues Motto). Halt ein Clubausflug der hessischen Vereine mit Streckenfliegen (und noch eins …). Ihr könnt auch gerne entsprechende Vorschläge machen was man ändern könnte, eine zusätzliche Fun-Klasse oder was auch immer. Idealerweise kommt dabei ein Konzept für die nachsten Jahre raus, das Denken von HM zu HM alleine reicht sicher nicht. Wenn beispielsweise Zugang zur HLB-Website hilfreich ist – kein Problem, meldet Euch.
Noch was: Derzeit wird die HM von 2 Gleitschirmfliegern und diversen Nicht- oder Exilhessen gestemmt, der einzige aktuelle Helfer aus hessischen Drachenfliegerkreisen ist derzeit der Bernd, und der ist auch mehr mit dem Herzen dabei als selber noch aktiv. Die Gleitschirmflieger wurden von den Drachenfliegern zwar so lange aufgebaut und unterstützt, dass die Drachenflieger da noch kein akut schlechtes Gewissen haben müssen (ja, ich weiß, immer dieses blöde Lagerdenken) , aber eine Dauerlösung kann das so auch nicht sein (siehe „Ausblick 3 / Führungswechsel„).
PS: Bei den Gleitschirmen ist der gleiche rückläufige Trend erkennbar, nur zeitlich etwas verzögert. Wartet nicht zu lange.

Tagesbericht HG 3. Task

Wie angesagt lockerte es im Verlauf des Tages auf. Aber die Basis stieg bis zum Ende nicht über 2000m, und die Labilität war anders als in den letzten Tagen sehr gering. Es blubberte zwar hier und da, aber es zog selten durch. Die späteren Starter hatten Probleme beim Start mit dem auflebenden Ostwind, es ging dann nur langsam raus.  Gegen den östlichen Talwind (10-15km/h) ging es auch nicht so dolle. Kampfgeist war gefragt, und von dem hatten Corinna und Dirk am meisten und kamen durch, Dirk aber leider knapp außerhalb der Zeit.

Siehe auch Corinnas Blog